Inhalt

Veranstaltungen der Bibliothek

RestkulturSehr geehrte Damen und Herren,

seit nunmehr 11 Jahren spielt RESTkULTUR für Sie sein jeweils aktuelles Programm hier im Dachstudio der Stadtbibliothek Dinslaken. Da ist Zeit, „Danke“ zu sagen und, ganz offen gesprochen, wir nehmen den Dank wirklich gerne entgegen. Nun, nein, … auch wir wollen Dank sagen den Pro- und Antagonisten im Städtchen, die in all den Jahren darum wetteifern, uns jenen Stoff zuzuwerfen, aus dem wir unsere Possen mit viel Freude weben.

In die erste DIN-Story (2008) schaffte es der Zins-Würfel, dem im Stadtpark vom Winde verwehten Kunstobjekt, eingemottet und fast verschrottet vom DIN-Service, der örtlichen Müllabfuhr. Fiel doch der Zins-Würfel ausgerechnet in jener Stadt, die sieben Jahre später vom Schutzpatron der Börsianer, dem Heiligen Spekulatius, schändlich verlassen wurde und so ihre örtliche Sparkasse verlor. Bis in die DIN-Story brachten es haltlose Planungen wie Zitadelle oder Landwehr, das Spiel mit dem DIN bis zur Namensgebung der Moschee AllahDIN, dem pss…psss…pssss Flüsterasphalt, der plötzliche Verlauf der B8 nach Osten, das Kämmerercasting „Deutschland sucht den Super-Kämmerer“ und als er da war, der Superkämmerer, war im Burginnenhof die Palotzphobie zu erleben, die Angst der Bisherigen vor einem, der das Unglaubliche tat: Er tat etwas! Wir dankten es mit reichlich Baustellen-Kommentaren, nicht zuletzt rund um das Hertie-Begräbnis am heutigen Hellmich-Platz. Der Höhepunkt folgte 2012. Spatenstich, Planungsinferno und feierliche Toiletteneröffnung: Burgtheaterklo! Das war großes Kino für Kabarettisten: Danke! Auch für Stadtparkergrauung, Ententeichüberfischung und Brunnenvergiftung im friedlichen Miteinander von Stadtverwaltung und -rat. Was ist dagegen der Dauerbrenner von einer „leeren Stadtkasse“? Den haben ja alle! DIN-Story nennen wir unseren lokalkabarettistischen Spott bis heute und unser Heimatlied heißt immer noch „Wer zahlt die Zeche?“

Herzlich Willkommen also im Jubiläumsprogramm „Haupt-Sache“!

Haupt-Sache, auch heute mit neuer DIN-Story!

Haupt-Sache mit bekannten Szenen und Songs im neuen Gewand.

Haupt-Sache, weil Kopf einschalten Herzenssache ist!

Haupt-Sache, dass Sie da sind!

DANKE! Tatsächlich ist uns natürlich bewusst ist, wie besonders es ist, eine so herrliche Bühne zur Verfügung gestellt zu bekommen und deshalb gilt unser ganz herzlicher Dank an die Bibliotheksleiterin Edith Mendel, die uns in all den Jahren „Mutter Restkultur“ ist und immmer bei der Rechtsschreibung geholfen hat.